Deutsche Staaten » Waldeck-Pyrmont - Fürstentum



Hervorgegangen ist das Fürstentum aus der seit dem 14.Jahrhundert bestehenden Grafschaft.
Es besteht aus 2 räumlich getrennten Gebieten, Grafschaft Waldeck in Nordhessen und der Grafschaft Pyrmont im Süden Niedersachsens die 1625 durch Erbvertrag zu Waldeck kam.
Dazu kamen noch Besitztümer wie Cuylenburg, Tonna, Paland, Wittem und Werth. Graf Georg Friedrich wurde 1682 durch Kaiser Leopold I. in den Fürstenstand erhoben. 1712 erfolgte dann die Ernennung Friedrich Anton Ulrichs durch Kaiser Karl VI. in den erblichen Fürstenstand. 1807 trat das Fürstentum dem Rheinbund bei und wurde 1815 Mitglied im Deutschen Bund. Im Krieg 1866 stand Waldeck-Pyrmont auf der Seite Preußens. Durch die hohe Verschuldung schloss das Fürstentum 1867 einen Akzessionsvertrag mit Preußen der faktisch einer Eingliederung in Preußen gleich kam aber nominell ein selbstständiges Fürstentum blieb. Ab 1871 war Waldeck-Pyrmont Teil des Deutschen Reiches.
Fürsten waren:
  • Friedrich Anton Ulrich 1712 – 1728
  • Karl August Friedrich 1728 – 1763
  • Friedrich Karl August 1763 – 1812
  • Georg I 1812 – 1813
  • Georg II Heinrich 1813 – 1845
  • Georg Victor 1845 – 1893
  • Friedrich 1893 – 1918


1918 musste auch der letzte Fürst in Waldeck abdanken. 1929 wurde der Freistaat Waldeck endgültig in Preußen eingegliedert in die Provinz Hessen-Nassau. Heute ist es Teil des Landes Hessen.
Für die Zusendung entsprechender Bilder und Informationen wäre ich sehr dankbar.

Alle Orden und Ehrenzeichen aus Deutsche Staaten » Waldeck-Pyrmont - Fürstentum


Verdienstmedaille, Verdienstorden 2.Klasse, Medaille für Kunst und Wissenschaft
Verdienstmedaille, Verdienstorden 2.Klasse, Medaille für Kunst und Wissenschaft
Gestiftet:
3. Juli 1857 durch Fürst Georg Viktor als Verdienstmedaille
4. Juli 1899 durch Fürst Friedrich umbenannt in Med. Kunst und Wissenschaft
Verliehen:
1857 - 1918
OEK Nummer:
2844/1, 2846, 2870
Verdienstorden 1.Klasse
Verdienstorden 1.Klasse
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
Verliehen:
1871 - 1896
OEK Nummer:
2845
Verdienstkreuz 1.Klasse mit Schwertern
Verdienstkreuz 1.Klasse mit Schwertern
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
12. Mai 1915 Stiftung der Schwerter
Verliehen:
1915 - 1918
OEK Nummer:
2850
Verdienstkreuz 2. Klasse
Verdienstkreuz 2. Klasse
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
14. Januar 1891 Verleihung der 2. Klasse als Kreuz
Verliehen:
1891 - 1918
OEK Nummer:
2851
Offizierskreuz mit Schwertern
Offizierskreuz mit Schwertern
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
20. Dezember 1912 Stiftung des Offizierskreuzes
12. Mai 1915 Stiftung der Schwerter
Verliehen:
1915 - 1918
OEK Nummer:
2854
Verdienstkreuz 4. Klasse
Verdienstkreuz 4. Klasse
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
28. März 1896 Umbenennung in Verdienstkreuz, Stiftung der 4. Klasse
Verliehen:
1896 - 1918
OEK Nummer:
2857
Verdienstkreuz 4. Klasse mit Schwertern
Verdienstkreuz 4. Klasse mit Schwertern
Gestiftet:
3.Juli 1857 Stiftung der Verdienstmedaille durch Fürst Georg Victor
14. Januar 1871 Stiftung des Verdienstordens
12. Mai 1915 Stiftung der Schwerter
Verliehen:
1915 - 1918
OEK Nummer:
2858
Silbernes Ehrenkreuz
Silbernes Ehrenkreuz
Gestiftet:
14. Januar 1871 durch Fürst Georg Viktor
4. Juli 1899 Stiftung des silbernen Ehrenkreuzes
Verliehen:
1899 - 1918
OEK Nummer:
2859
Silberne Verdienstmedaille für Zivilverdienste (1.Form)
Silberne Verdienstmedaille für Zivilverdienste (1.Form)
Gestiftet:
26.September 1878 durch Fürst Georg Victor
Verliehen:
1878 - 1899
OEK Nummer:
2863
Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern
Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern
Gestiftet:
26.September 1878 durch Fürst Georg Victor
März 1915 Stiftung der Schwerter am Ring
Verliehen:
1915 - 1918
OEK Nummer:
2865/1
Seite 1 von 212»