Nationalsozialismus » NSDAP, SA, SS



NSDAP



Die Nationalsozialistische Arbeiter Partei wurde am 5.Januar 1919 als rechtsradikale Splitterpartei von Anton Drexler einem Eisenbahnschlosser und einem Journalisten namens Karl Harrer als DAP (Deutsche Arbeiterpartei) in München gegründet.
Am 24.Februar 1920 wurde sie in NSDAP umbenannt. Adolf Hitler trat am 12.September 1919 in die Partei ein. Bereits am 29.Juli 1921 wurde er Parteivorsitzender.
Seit 1920 war das Hakenkreuz Symbol der Partei und der Völkische Beobachter die Parteizeitung.
Im Jahre 1922 wurde die Partei in einigen Ländern, unter anderem auch Preußen, wegen dem SA-Terror und dem radikalen Programm, verboten.
Nach der Haft Hitlers wurde die Partei 1925 neu begründet. Die Mitgliederzahl lag bei ca. 27.000. Die Wirtschaftskrise brachte einen Zuwachs der Mitglieder auf 150.000. Im Jahre 1930 hatte die NSDAP bereits 400.000 Mitglieder. Zur Wahl Anfang 1933 hatte die Partei 1,5 Millionen Mitglieder. Im Dritten Reich dann 8,5 Millionen. Stellvertreter Hitlers war ab 1933 Rudolf Hess dann ab 1941 Martin Bormann.

SA (Sturmabteilung)



Die SA war eine 1920 gegründete, uniformierte und bewaffnete Kampf- und Schutz und Propagandagruppe innerhalb der NSDAP. Leiter war der ehemalige Freikorpsoffizier Ernst Röhm. Die Mitgliederzahlen stiegen rasant an. So waren es 1924 ca.30.000 Mitglieder und 1933 war die Stärke bereits auf 700.000 Mitglieder angewachsen. Sie fungierte als Hilfspolizei bei der Verfolgung politischer Gegner und Juden. 1933 begann die SA mit der Einrichtung von Konzentrationslagern.
Die SA entwickelte zunehmend ein Eigenleben und vergrößerte ihren Einfluss innerhalb der NSDAP.Hitler erkannte eine Gefahr darin und nutzte einen Vorwand, den so genannten Röhm-Putsch, um die gesamte Führungsebene der SA am 30.06. zum 01.07.1934 durch die SS ermorden zu lassen.
Die aus der SA herausgelöste SS übernahm von da an die ursprüngliche Rolle der SA als Schutz und Propagandatruppe der NSDAP.


SS (Schutzstaffel)



Die SS war eine paramilitärische Gruppe, die zunächst als persönlicher Schutz Adolf Hitlers und anderer Nazigrößen fungierte. Gegründet 1925 noch der SA unterstellt entwickelte sich die SS zu einer Elitetruppe mit Spezialaufgaben. Ab 1929 unter Reichsführer SS Heinrich Himmler übte sie Polizeifunktionen innerhalb der NSDAP aus. Die Mitgliederzahl betrug 1939 240.000.
Die SS übernahm dann Aufgaben wie die Ermordung der SA Führung und später die Bewachung und Verwaltung der zahlreich eingerichteten KZs.
Im Nürnberger Prozess wurde die SS als Hauptinstrument des politischen Terrors bezeichnet und zur verbrecherischen Organisation erklärt.

Nationalsozialistische Kraftfahrerkorps NSKK



Adolf Hühnlein, Chef des Kraftfahrwesens der SS, gründete 1931 das NSKK als paramilitärischen Kampfverband. Nach 1933 wurde es das zentrale Instrument zur Gleichschaltung auf dem Automobilsektor. Ziele waren die Erhöhung der Motorisierung und Heranziehung Motorinteressierter aus der HJ und die Spezialausbildung in Motorsportschulen des NSKK. Beitreten konnten auch Interessenten, die keinen Führerschein oder eigenes KFZ besaßen. Die Mitgliedschaft in der NSDAP wurde nicht gefordert und war auch nicht Voraussetzung zur Aufnahme. Organisiert war die NSKK nach dem Führerprinzip mit ähnlicher Stafellung der einzelnen Ebenen in Motorobergruppen, Gruppen, Brigaden, Standarten, Staffeln und Stürme. Die NSKK hatte eigene Uniformen..
Während des 2. Weltkrieges wurden die NSKK in den besetzten Gebieten als Hilfspolizei eingesetzt.


Die Beschreibungen und Bilder der Orden dienen nur der staatsbürgerlichen Aufklärung und der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung gemäß §§ 86 und 86a.
Bei den Abbildungen wird auf die Darstellung verfassungswidriger Symbole verzichtet. Diese werden abgedeckt und somit unkenntlich gemacht. Formulierungen mit nationalsozialistischem Inhalt werden nur im Zusammenhang der Beschreibung der Orden verwendet, wenn sie integraler Bestandteil des Ordens sind oder ein Weglassen die Beschreibung verhindert.


Alle Orden und Ehrenzeichen aus Nationalsozialismus » NSDAP, SA, SS


SA-Wehrabzeichen für Kriegsversehrte
SA-Wehrabzeichen für Kriegsversehrte
Gestiftet:
8. Oktober 1943 durch den Chef des Stabes der SA, Schepmann
Verliehen:
1943 - 1945
OEK Nummer:
3637
SA-Sportabzeichen in Gold (3.Typ)
SA-Sportabzeichen in Gold (3.Typ)
Gestiftet:
28.November 1933 durch den Chef des Stabes der SA, Ernst Röhm
Verliehen:
1933 - 1945
OEK Nummer:
3636
SA-Sportabzeichen in Silber (3.Typ)
SA-Sportabzeichen in Silber (3.Typ)
Gestiftet:
28.November 1933 durch den Chef des Stabes der SA Ernst Röhm
Verliehen:
1933 - 1945
OEK Nummer:
3636/1
SA-Sportabzeichen in Bronze (2.Typ)
SA-Sportabzeichen in Bronze (2.Typ)
Gestiftet:
28.November 1933 durch den Chef des Stabes der SA, Ernst Röhm
Verliehen:
1933 - 1945
OEK Nummer:
3636/2
Blutorden – Ehrenzeichen vom 9. November 1923 Typ A
Blutorden – Ehrenzeichen vom 9. November 1923 Typ A
Gestiftet:
nach dem 9. November 1933 durch Adolf Hitler
Verliehen:
1934 - 1935
OEK Nummer:
3703
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP große Ausführung
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP große Ausführung
Gestiftet:
13. Oktober 1933 durch Adolf Hitler
Verliehen:
1933 - 1945
OEK Nummer:
3707
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP kleine Ausführung
Goldenes Ehrenzeichen der NSDAP kleine Ausführung
Gestiftet:
13. Oktober 1933 durch Adolf Hitler
Verliehen:
1933 - 1945
OEK Nummer:
3709
Gau-Abzeichen für Mitglieder der NSDAP seit 1923
Gau-Abzeichen für Mitglieder der NSDAP seit 1923
Gestiftet:
ca. 1933 durch die Gauleiter einiger Gaue
Verliehen:
1933
OEK Nummer:
3726
Gau-Abzeichen für Mitglieder der NSDAP seit 1925
Gau-Abzeichen für Mitglieder der NSDAP seit 1925
Gestiftet:
ca. 1933 durch die Gauleiter einiger Gaue
Verliehen:
1933
OEK Nummer:
3727
Gau-Traditionsabzeichen Berlin 1936 in Silber
Gau-Traditionsabzeichen Berlin 1936 in Silber
Gestiftet:
29. Oktober 1936 durch Gauleiter Joseph Goebbels
Verliehen:
1936 - 1945
OEK Nummer:
3743
Seite 1 von 212»